Erfolgreich bloggen: Ausdrucksstarke Artikel schreiben

Das Grundgerüst steht – Sie haben einen Namen und ein Thema für Ihren Blog gewählt, kennen sich mit Recht und Sicherheit aus. Jetzt fehlen noch … fesselnde Texte! Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ausdrucksstarke Blogartikel verfassen.

  1. Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Verdeutlichen Sie sich, für wen Sie schreiben – welche Informationen interessieren den Leser, welche nicht?

  1. Planen Sie den Aufbau Ihrer Artikel

Wenn Sie ein Thema und einen Arbeitstitel haben, ist es hilfreich, sich Ihre Vorgehensweise zu überlegen. Wir empfehlen Ihnen, vor dem Schreiben die Gliederung des Posts mit Unterüberschriften zu planen. So ordnen Sie Ihre Gedanken und bringen sie in eine logische Reihenfolge.

Bei Online-Texten gilt: das Wichtigste an den Anfang! Schreiben Sie lieber zwei kürzere Posts mit einer zentralen Aussage, als einen Post mit zu vielen Informationen zu überladen.

  1. Schreiben Sie Überschriften mit Wirkung

Die Überschrift muss die Aufmerksamkeit des Lesers als Erstes fesseln. Appelliert sie an die Bedürfnisse des Lesers, verspricht sie Nutzen und weckt Interesse? Stilistische Mittel wie Alliterationen (benachbarte Wörter mit gleichem Anfangslaut) oder Aufzählungen (‚10 Schritte …‘) erzeugen Prägnanz.

  1. Motivieren Sie mit Ihrer Einleitung zum Weiterlesen

Einleitungen von Print-Texten schenkt der Leser etwa 20 Sekunden seiner Aufmerksamkeit, um zu entscheiden, ob er weiterliest – online sind es zwischen drei und neun. Die ersten Worte sind also entscheidend, um die Aufmerksamkeit Ihres Lesers zu fesseln. Wecken Sie Interesse durch faszinierende Fakten, ein Zitat, eine Frage … Im Anschluss präsentieren Sie das Thema des Artikels näher und skizzieren knapp Ihr Vorgehen, um zum Weiterlesen zu motivieren.

  1. Formulieren Sie aussagekräftig

Wenn Sie die folgenden Punkte beachten, gewinnt Ihr Text an Unterhaltsamkeit:

  • Kraftvolle Worte und eine bildhafte Sprache (Vergleiche, Beispiele, Konkretes anstelle von Abstraktem) verleihen einem Text Lebendigkeit. Sprechen Sie alle Sinne an!
  • Vermeiden Sie Modal- und Füllwörter, Verneinungen sowie das Passiv.
  • Schreiben Sie so, wie Sie sprechen: einfache Hauptsätze ohne Fremdwörter, Verben anstelle von Substantiven.
  • Kurze Wörter, kurze Sätze und kurze Paragrafen lesen sich am leichtesten.
  • Stilistische Mittel wie Fragesätze, Halbsätze, Aufforderungen, Gedankenstriche und Klammern bringen Abwechslung in die Textgestaltung.
  • Sprechen Sie den Leser direkt an!
  1. Formulieren Sie einen gehaltvollen Abschluss

Fassen Sie den Inhalt zusammen und beenden Sie den Post mit einem Aufruf (‚call-to-action‘): Das kann die Aufforderung sein, Ihren Blog zu abonnieren, etwas herunterzuladen, einen verwandten Artikel zu lesen. Oder Sie schließen mit einer Frage, die zum Nachdenken anregt. Welche Reaktion wünschen Sie sich vom Leser?

Bevor Sie Ihren Artikel online stellen, beachten Sie die folgenden Tipps:

  1. Formatierung

Eine übersichtliche Struktur mit Zwischenüberschriften ist bei langen Blogartikeln essenziell. Langweilen Sie Ihre Leser nicht mit endlosen Texten; Bullet Points erhöhen die Lesbarkeit und sparsam eingesetzte Textformatierungen heben Schlagwörter hervor. Lange und kurze Paragrafen sorgen für Abwechslung. Merken Sie sich: ein Gedanke – ein Satz, ein Gedankengang – ein Absatz.

  1. Design

Artikel mit Bildern erregen nicht nur mehr Aufmerksamkeit, sie lockern auch den Text auf und unterstützen den Inhalt (Urheberrechte beachten!). Wichtig ist ebenfalls ein konsistenter, übersichtlicher Aufbau (vgl. Erste Schritte, Tipp 4).

  1. Korrektur

Prüfen Sie Rechtschreibung, Grammatik, Logik. Beim lauten Lesen fallen sperrige Formulierungen besonders auf. Streichen Sie Überflüssiges und Füllwörter – jedes Wort soll Bedeutung tragen. Fragen Sie sich selbst: Vermittelt mein Text die Hauptaussage klar und verständlich, kommt die Kernbotschaft an?

  1. Suchmaschinenoptimierung

Wenn es sich inhaltlich anbietet und den Lesefluss nicht behindert, bringen Sie auf natürliche Art Keywords in Überschriften, Unterüberschriften und im Text ein. Vergessen Sie dabei nicht: Sie schreiben für den Leser, nicht für die Suchmaschine! Google erkennt übertriebene Anhäufungen von Schlüsselwörtern (‚Keyword-Stuffing‘) und wertet entsprechende Seiten ab.

  1. Promotion

Nutzen Sie Social Media, teilen Sie Ihren Post, verlinken und kommentieren Sie verwandte Artikel, um möglichst viele potenzielle Leser zu erreichen.

Wie Sie mehr Besucher auf Ihren Blog locken, verraten wir Ihnen im nächsten Artikel ‚Erfolgreich bloggen: Promotion‘.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.