12 wertvolle Hinweise für erfolgreiche Korrespondenz im Beruf – Hinweis 7 bis 9

Im letzten Blog-Beitrag erhielten Sie Tipps, wie Sie Ihren Adressaten motivieren, Ihre E-Mail bzw. Ihren Brief zu lesen.
In den folgenden drei Hinweisen lernen Sie, mit welchen Stilmitteln Sie Ihren Text lesenswert gestalten.

7. Warum besser auf Floskeln und Sprichwörter verzichten?

  • Floskeln flachen einen Text grundsätzlich ab. Versuchen Sie, einen korrekten und individuellen eigenen Stil zu entwickeln, statt auf Floskeln und Allerweltsformulierungen zurückzugreifen.
  • Sprichwörter sind eher interessant, wenn sie leicht abgeändert werden. Das bringt den Leser zum Schmunzeln.

(mehr …)

12 wertvolle Hinweise für erfolgreiche Korrespondenz im Beruf – Hinweis 4 bis 6

Wie ein Brief ansprechend aufgebaut ist und wer in seinem Mittelpunkt steht, waren Themen im letzten Blog-Beitrag.
Anschreiben, die nicht gelesen werden, sind wirkungslos. Wie motivieren Sie also den Adressaten, Ihren Brief bzw. Ihre E-Mail zu lesen?

4. Wie kann ich meinen Text bestmöglich an den Leser anpassen?

  • Indem Sie sich schon beim Schreiben ein Bild von Ihrem Leser vor dem inneren Auge machen. Denken Sie an ihn, wenn Sie schreiben!
  • Ihr Adressat gehört meist einer bestimmten Zielgruppe an. Überlegen Sie, welche Eigenschaften diese Zielgruppe hat, und versuchen Sie diese in Ihrer Wortwahl zu bedienen.

(mehr …)

12 wertvolle Hinweise für erfolgreiche Korrespondenz im Beruf – Hinweis 1 bis 3

Die zwei Studentinnen Rebekka Negger und Anna Steinhaus haben bei Schreibcoach Renate Da Rin konkret nachgefragt: Wie lerne ich, besser zu schreiben?

Entstanden ist eine Sammlung wertvoller Tipps, die essenziell sind, wenn Sie auf beruflicher Ebene mit Texten Ziele erreichen und sinnvoll kommunizieren wollen.

 

1. Frau Da Rin, wie gestalte ich den Aufbau meiner Briefe und E-Mails ansprechend?

  • Starten Sie mit einem attraktiven Betreff: Je konkreter und aussagekräftiger dieser ist, desto mehr Aufmerksamkeit erhält Ihre E-Mail auf den ersten Blick.
  • Geben Sie Ihrem Text eine klare Struktur: Einleitung, Hauptteil und Schluss. Kurze Sätze und Absätze erleichtern das Lesen. (mehr …)

Tipps zur Briefgestaltung

Neben dem Inhalt ist auch das Layout bzw. die Optik eines Briefs wichtig für den positiven Eindruck:

  • Blickführung
    • Lenken Sie Ihren Leser durch den Brief! Dabei hilft die Aufteilung des Blattes durch Absätze, Hervorhebungen, Schlüsselworte und Bilder.
  • Blickfang
    • Bilder, Symbole und Farben ziehen den Blick besonders auf sich.
    • Weniger ist mehr! Vermeiden Sie Reizüberflutung.

(mehr …)

Die Sie-Perspektive oder: Wer steht im Mittelpunkt des Briefes?

Für jeden Brief stellt sich die Grundsatzfrage: Wer steht im Mittelpunkt des Briefes? Ist es der Verfasser selbst mit seinen Fragen, Wünschen oder Problemen ? Oder rückt der Verfasser den Adressaten in den Vordergrund?

(mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 29 und 30

29. Ihr Text ist nie perfekt
Wenn Sie einen Werbetext schreiben, verwenden Sie niemals den ersten Entwurf! Ein Werbetext muss reifen wie ein guter Wein.

Wenn der erste Entwurf fertig ist, legen Sie ihn beiseite und vergessen Sie ihn. Zumindest über Nacht. Und dann machen Sie sich an die Überarbeitung. Sie werden immer wieder Stellen finden, die Sie verbessern können. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 27 und 28

27. Formulieren Sie starke Headlines und Sublines
Welches Werbemittel Sie auch nutzen, ob Anzeige, Werbebrief, Internetauftritt oder Imagebroschüre, die erste Frage des Betrachters lautet: Lohnt es sich für mich, diese Werbung anzuschauen? Was bringt mir das?

Deshalb sind die Überschrift (Headline) und die Zwischenüberschriften (Sublines) in einem Werbetext von entscheidender Bedeutung. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 25 und 26

25. Bauen Sie Ihren Werbetext aus einzelnen Elementen zusammen
Wer wenig Zeit hat, liest meist nur Anfang und Ende Ihres Werbebriefs. Platzieren Sie deshalb alle wichtigen Informationen an diesen strategisch günstigen Stellen. Die weniger wichtigen kommen in die Briefmitte.

Der Leser fragt sich immer wieder: Lohnt es sich, den Anzeigentext oder Werbebrieftext oder Broschürentext zu lesen oder nicht? (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 23 und 24

23. Formulieren Sie positiv
Bestimmte Worte und Formulierungen kommen bei (potenziellen) Kunden nicht gut an: müssen, sollen, veranlassen, aber, nur, erst, jedoch, hoffentlich, zu gegebener Zeit, gewähren, beachten, generell, leider. Formulieren Sie wenn möglich immer positiv, also z. B. statt: Vor Mittwoch können wir Ihnen die Unterlagen leider nicht zukommen lassen schreiben Sie: Sie erhalten die Unterlagen bis nächsten Donnerstag.
(mehr …)