Welche Fähigkeiten machen Sie zu einer guten Führungskraft?

Shortlist der wichtigsten Führungsaufgaben  

Führungskräfte sind für die Entwicklung eines Leitbildes und konkreter Ziele ihres Teams verantwortlich. Und idealerweise auch für Motivation und Entwicklung der Teammitglieder. Sie als Führungskraft beeinflussen die Leistung Ihrer Mitarbeiter, indem Sie 1. Fähigkeiten und Kenntnisse treffend einschätzen, 2. Aufgaben und Tätigkeiten entsprechend delegieren, 3. Ihre Mitarbeiter bei ihrer persönlichen Entwicklung unterstützen (das heißt auch, bei Problemstellungen coachen).

 

  1. Potenziale der Mitarbeiter richtig einschätzen

Bleiben Sie offen für die Potenziale Ihrer Mitarbeiter. Welche intrinsische Motivation hat Ihr Mitarbeiter? Nehmen Sie sich Zeit dafür, das Fachkönnen und die Begrenzungen Ihres Mitarbeiters wahrzunehmen. Ziehen Sie aus Ihrer Analyse Bilanz: Ist er tatsächlich für sein derzeitiges Aufgabenfeld geeignet? Ist er unter-/überfordert? Kann und will er mehr Verantwortung tragen?

 

(mehr …)

Zehn Tipps für gute Moderation

Wann war ein Meeting erfolgreich? Wir meinen: Wenn alle Teilnehmer ihr Potenzial einbringen konnten und alle wichtigen Punkte behandelt wurden. Mit intelligenter Moderation bieten Sie Ihrem Team die Voraussetzung für produktive Besprechungen und Workshops. Aus unserer Arbeitspraxis haben wir zehn Tipps für Sie zusammengestellt: 

1. Erarbeiten Sie gemeinsam Regeln für das Meeting 

Besprechen Sie zu Beginn des Meetings mit den Teilnehmern, welche Regeln hilfreich für die Zusammenarbeit sind. Zum Beispiel: Handys bleiben ausgeschaltet (bzw. wichtige Gespräche können angenommen und draußen geführt werden); sich gegenseitig ausreden lassen; Kritik sachlich formulieren; auf das Thema des Meetings fokussieren, also keine verbalen Nebenschauplätze etc. aufmachen … Beziehen Sie die Teilnehmer von Anfang an mit ein, d. h., fragen Sie nach, welche Regeln sie sich wünschen. Die Vereinbarungen halten Sie an der Flipchart fest und hängen diese für alle sichtbar an eine Wand des Besprechungsraums.

(mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 29 und 30

29. Ihr Text ist nie perfekt
Wenn Sie einen Werbetext schreiben, verwenden Sie niemals den ersten Entwurf! Ein Werbetext muss reifen wie ein guter Wein.

Wenn der erste Entwurf fertig ist, legen Sie ihn beiseite und vergessen Sie ihn. Zumindest über Nacht. Und dann machen Sie sich an die Überarbeitung. Sie werden immer wieder Stellen finden, die Sie verbessern können. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 27 und 28

27. Formulieren Sie starke Headlines und Sublines
Welches Werbemittel Sie auch nutzen, ob Anzeige, Werbebrief, Internetauftritt oder Imagebroschüre, die erste Frage des Betrachters lautet: Lohnt es sich für mich, diese Werbung anzuschauen? Was bringt mir das?

Deshalb sind die Überschrift (Headline) und die Zwischenüberschriften (Sublines) in einem Werbetext von entscheidender Bedeutung. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 25 und 26

25. Bauen Sie Ihren Werbetext aus einzelnen Elementen zusammen
Wer wenig Zeit hat, liest meist nur Anfang und Ende Ihres Werbebriefs. Platzieren Sie deshalb alle wichtigen Informationen an diesen strategisch günstigen Stellen. Die weniger wichtigen kommen in die Briefmitte.

Der Leser fragt sich immer wieder: Lohnt es sich, den Anzeigentext oder Werbebrieftext oder Broschürentext zu lesen oder nicht? (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 23 und 24

23. Formulieren Sie positiv
Bestimmte Worte und Formulierungen kommen bei (potenziellen) Kunden nicht gut an: müssen, sollen, veranlassen, aber, nur, erst, jedoch, hoffentlich, zu gegebener Zeit, gewähren, beachten, generell, leider. Formulieren Sie wenn möglich immer positiv, also z. B. statt: Vor Mittwoch können wir Ihnen die Unterlagen leider nicht zukommen lassen schreiben Sie: Sie erhalten die Unterlagen bis nächsten Donnerstag.
(mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 21 und 22

21. Benutzen Sie Verben statt Substantive
Hier steht ein Baum. Dort steht ein Auto. Und da steht eine Frau. Die drei Sätze wirken statisch und wenig konkret. Verwenden Sie Verben, die Dynamik erzeugen: Hier wächst ein Baum. Dort parkt ein Auto. Und da wartet eine Frau. So einfach machen Sie Ihre Texte interessanter. Ersetzen Sie also Substantivierungen wie das Erarbeiten, beim Aufbauen, durch Fokussieren oder gar dank dem Zustandekommen durch Verben. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 17 und 18

17. Schreiben Sie für Menschen, nicht für Suchmaschinen
Es gibt Seiten, die mit Keywords so vollgestopft sind, dass der eigentliche Sinn des Textes nur erahnt werden kann. Hier versuchen besonders clevere Suchmaschinen-Optimierer, auf die vordersten Plätze von Google zu kommen. Dass der Text darunter leidet, scheint sekundär zu sein …

Es ist natürlich wichtig, dass Sie in Ihren Text die wichtigsten Suchbegriffe Ihrer potenziellen Kunden einbauen. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 15 und 16

15. Versuchen Sie nicht, witzig zu sein
Humor hat in einem Werbetext nichts verloren. Also versuchen Sie nicht, um jeden Preis witzig zu sein oder Ihren Leser zum Lachen zu bringen.

Ihr Leser beschäftigt sich mit Ihrem Text/Ihrer Seite, weil er Informationen sucht oder ein Problem lösen will. Nicht um unterhalten zu werden. (mehr …)

30 Tipps für erfolgreiche Werbetexte – Tipps 13 und 14

13. Beantworten Sie Fragen
Stellen Sie sich vor, welche Fragen ein potenzieller Kunde zu Ihrem Angebot haben könnte, und beantworten Sie diese, noch bevor er Sie stellt.

Schreiben Sie sich dazu eine Liste mit allen Fragen, die Ihnen in den Sinn kommen. Bauen Sie sie geschickt in Ihren Werbetext ein und geben Sie die entsprechende Antwort.

(mehr …)